Beim Zeichnen die Welt vergessen – Teil 1

Alle können zeichnen – vielleicht nicht besonders schön, aber das ist nicht unbedingt wichtig. Es ist eine entspannende Beschäftigung, die jeder mit einem Stift und einem Stück Papier zu Hause ausprobieren kann.

Version vom

Beim Zeichnen kann ich einfach abschalten: Es ist die Mischung aus Kreativität, Technik und Handwerk, die einen komplett in ihren Bann zieht. Gerade in stressigen oder unsicheren Zeiten wie diesen kann es uns helfen, uns zu entspannen, und auf eine kreative Weise von manch tristem Alltag ablenken.

Hilfe bei Alltagsstress

Haben auch Sie manchmal das Gefühl, dass der Stress überhandnimmt und Sie gar nicht mehr zur Ruhe kommen? Gerade in schwierigen Zeiten geht es schnell, sich in der eigenen negativen Gedankenwelt zu verlieren. Es ist aber in den meisten Fällen sinnlos, Möglichkeiten und negative Zukunftsszenarien immer wieder durchzuwälzen. Meist bringt es mehr Freude und inneren Frieden, im Hier und Jetzt zu leben. Wenn Sie sich nun fragen, wie Sie damit beginnen können: Stift und Papier zur Hand nehmen und einfach für zehn Minuten zeichnen. Aber nicht nur Zeichnen und Malen, auch andere kreative Tätigkeiten können uns dabei helfen, zurück in die Gegenwart zu kommen. Klavier, Gitarre oder Ziehharmonika – wenn wir Musikinstrumente spielen, sind wir so konzentriert, dass wir währenddessen überhaupt nicht die mentalen Kapazitäten haben, um über die Zukunft nachzudenken. Ähnlich geht es Athleten und allen, die schon einmal bei einem Spiel so konzentriert waren, dass sie alles andere ausgeblendet haben. Das nennt sich „the zone“ oder „flow state“. Zeichnen ist einfach ein niederschwelliger Zugang in die „zone“.

Eine meditative Angelegenheit

Auch verschiedene Arten von Meditation können einen wieder „grounden“ – also in die Gegenwart und auf den Boden zurückholen. Viele – mich inkludiert – haben aber besonders am Anfang Probleme damit, „nichts“ zu machen. Ich sitze einige Minuten mit geschlossenen Augen da, versuche mich auf den Atem zu konzentrieren und alles andere beiseitezuschieben. Das gelingt vor allem bei den ersten Malen nur selten und währenddessen fühle ich mich meist gelangweilt und unproduktiv. Wenn es Ihnen auch bereits so ergangen ist, könnte Zeichnen die angestrebten Vorteile – wie etwa Ausgeglichenheit und Entspannung – bringen. Gleichzeitig haben die Hände etwas zu tun und nebenbei können Sie Ihr eigenes kleines Kunstwerk erschaffen. Ebenfalls interessant für mehr innere Ruhe ist Gedankenhygiene. Mehr darüber können Sie hier lesen.

Stift und Papier, mehr braucht es nicht

Wir alle haben jeden Tag zehn Minuten Zeit, um uns kurz etwas Gutes zu tun. Zeichnen kann man fast überall und zu jeder Zeit. Alles, was Sie für den Anfang brauchen, sind ein Stift, ein Blatt Papier und im besten Fall ein Radiergummi. Ein mittelharter Bleistift – z. B. HB oder 2B – ist ein Allrounder und kann für fast alles eingesetzt werden, aber auch ein billiger Werbekuli oder ein Buntstift sind in Ordnung. Jetzt werden Sie sich fragen: „Aber was soll ich denn zeichnen?“ Das ist wahrscheinlich die größte Hürde, die Sie überwinden müssen. Aber warum ist das so schwierig? Erinnern wir uns doch zurück an die Kindheit, als wir einfach malten, was wir wollten, und gelobt wurden, auch wenn nur ein paar Strichfiguren und schemenhafte Farbblöcke auf dem Blatt waren. Damals konnten wir stundenlang zeichnen und waren in unserer eigenen kleinen Welt. Im Laufe der Zeit wurden aber immer höhere Standards gesetzt, die eigenen Bilder waren jedoch nicht viel besser als in der Volksschule. Die logische Folge: Wir haben aus Scham, etwas Inadäquates zu zeichnen, lieber damit aufgehört, als uns zu verbessern. Nicht nur Zeichnen, auch händisches Schreiben bringt einige Vorteile.

Klein anfangen

Doch wie beginnen? Am besten suchen Sie sich ein angenehmes Plätzchen und stellen einen Timer auf Ihrem Handy auf zehn Minuten. Oder auch nur fünf Minuten in den ersten Tagen. Überlegen Sie, was Sie früher gezeichnet haben, und versuchen Sie sich einfach daran: ein paar Strichfiguren, eine simple Landschaft mit Häusern im Vorder- und Bergen im Hintergrund, eine Skyline. Es geht nicht darum, dass Sie bereits alles perspektivisch oder anatomisch korrekt zeichnen – dafür braucht es viel Wissen und Übung. Bereits das Zeichnen von simplen Formen wie Dreiecken, Quadraten und Kreisen erfordert einiges an Konzentration – insbesondere dann, wenn die Linien nicht verwackelt sein sollen. Diese simplen Techniken werden später hilfreich sein, wenn Sie etwa ein detailliertes Gebäude zeichnen wollen.

Vergleichsbilder nicht vergessen

Wenn Sie sich an simplen Formen und Linien erprobt und ein Gefühl für den Stift entwickelt haben, kann es weitergehen. Nun können Sie sich etwa an einem Stillleben, oder auch einem Selbstporträt versuchen. Ärgern Sie sich nicht, wenn es am Ende eher abstrakt und surreal wirkt – niemand kann gleich zu Beginn Dinge lebensnah auf das Blatt bringen. Was jedoch hilft, sind Vergleichsbilder: Es ist viel schwieriger, etwas aus der Erinnerung zu zeichnen als etwas, das man es vor sich hat. Sie können z. B. über die Google-Bildersuche oder Pinterest Fotos suchen, die Sie inspirieren. Nach einiger Zeit und viel Übung ist es auch möglich, Dinge aus dem Kopf zu zeichnen – dann kann man wirklich kreativ werden.

Apps zum Zeichnen

Wenn Ihnen Stift und Papier jedoch ein wenig zu „oldschool“ sind, können Sie auch auf Ihrem Smartphone oder einem Tablet zeichnen und malen. Apps und Programme wie Photoshop, Procreate, Infinity Painter, MediBang und viele andere können Sie – bis auf Photoshop – kostenlos oder billig für Android, iOS, iMac, Windows und Linux herunterladen. Hier können Sie mit Ihrem Finger zeichnen und gleichzeitig auch farbige Malereien kreieren – als Kind haben Sie sich wahrscheinlich auch schon einmal mit Fingerfarben ausgetobt. Falls Sie jedoch ein Tablet mit Stylus haben, ist das noch besser – hier stehen Ihnen alle Türen offen. Sie können digital mit Wasserfarben, Acryl, Bleistiften, Markern oder Buntstiften malen. Das Equipment kann zwar helfen, die Zeit müssen aber Sie investieren. Versuchen Sie einen Monat lang, jeden Tag zu zeichnen. Sie werden verblüfft sein, wie viel besser Ihre Zeichnungen am Ende sind und wie viel ausgeglichener Sie sich möglicherweise fühlen.

Aktuellste Artikel aus Wellness & Entspannung


Zeichnen, malen, entspannen
Das 1 x 1 des Zeichnens – Teil 2
Frau, die ihr Gesicht mit einem Gua Sha Roller massiert
Schön mit Gua Sha
Glas gefüllt mit Erinnerungen, Glücksglas
Dieses Glas ist immer voll

Weitere Themen


Reisen & fremde Kulturen

Ob einmal um die ganze Welt oder nur in ein anderes Bundesland, hier sammeln wir alles zum Thema Reisen.

Haus & Garten

Hier finden Sie viele nützliche Tipps für Küche, Haushalt und Garten sowie die neuesten Einrichtungsideen.

Mode & Beauty

Alles für Ihre Schönheit: individuelle Beauty-Tipps für jeden Typ sowie die neuesten Modetrends.

Generali Produkte


Generali Vitality

Starten Sie jetzt in Ihr aktives Leben mit Generali Vitality und belohnen Sie sich mit einem gesünderen Lebensgefühl. Jetzt auch online abschließbar.

Gesundheitsvorsorge

Nichts ist kostbarer und wichtiger als Ihre Gesundheit! Ihr günstiger Einstieg in die Sonderklasse - berechnen Sie gleich jetzt Ihre Prämie online.

Unfallversicherung

Mit dem Generali Unfallschutz 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr und weltweit optimal bei Freizeitunfällen abgesichert sein. Jetzt mehr erfahren!