INFORMATIONEN ZUM DATENSCHUTZ

Die Generali Versicherung AG möchte Ihnen stets den bestmöglichen Service bieten. Sofern Sie die Speicherung von Cookies nicht bereits in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert haben, willigen Sie durch Klick auf „OK“ bzw. eines beliebigen Links auf unserer Website ein, dass wir Cookies verwenden, um aggregierte Auswertungen über die Nutzung unserer Website zu erstellen und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Einwilligung erfolgte Verarbeitungen unberührt.

Mehr Informationen zur Datenverarbeitung auf unserer Website, insbesondere zu Cookies, deren Deaktivierung und Löschung sowie den Ihnen zustehenden Rechten, finden Sie hier.

OK

Medikamente per Mausklick

Im Internet kann man ja heutzutage (fast) alles bestellen. Ein paar Mausklicks und schon ist die eigene Haushaltsapotheke wieder aufgefüllt.

Version vom

Unter den Internet-Apotheken gibt es auch viele schwarze Schafe. Nicht immer sind die online bestellten Medikamente billiger. Lange Lieferzeiten und falsche Verpackungen sind ein weiteres Übel. Im schlimmsten Fall können Sie auch gefälschte Arzneiwaren erhalten. Achten Sie daher auf eine zuverlässige Bezugsquelle. Um unerwünschte Nebenwirkungen zu vermeiden, fragen Sie lieber den Apotheker Ihres Vertrauens. 

Achtung vor Fälschungen

Jeder kennt die ominösen Mails, die tagtäglich im Postfach landen. Viagra oder Cialis im Sonderangebot versprechen die lästigen Werbeaussendungen. Von solchen Anbietern sollte man aber am besten die Finger lassen. Denn gerade über den unkontrollierten Internet-Handel werden auch viele gefälschte Medikamente angeboten, warnt die Österreichische Apothekerkammer.

Im besten Fall seien die gefälschten Medikamente wirkungslos, im schlimmsten Fall gesundheitsschädlich. Die meisten Fälschungen gibt es laut WHO bei Schmerzmittel, Potenzmittel, Vitamin- und Muskelaufbaupräparaten. Viele dieser angebotenen Medikamente wären eigentlich rezeptpflichtig, aber das wird bei dubiosen Bezugsquellen nicht so ernst genommen. Dazu kommt, dass in Österreich der Versandhandel mit Medikamenten eigentlich gar nicht erlaubt ist und das Risiko einer Bestellung also beim Konsumenten liegt. Bei Medikamenten, die in Österreich überhaupt nicht zugelassen sind, wäre für eine Einfuhr eine begründete Verschreibung eines Arztes notwendig.

Unsicherheitsfaktor Transport und Lagerung

Ob Lagerung und Transport der Medikamente sachgerecht erfolgte, ist bei Internet-Apotheken ebenfalls zweifelhaft. Bei licht- oder wärmeempfindlichen Arzneimitteln kann das deren Wirksamkeit beeinflussen. Manche Anbieter verschicken ihre Produkte auch unzureichend verpackt, auch fehlen oft Beschriftung, Ablaufdatum und Gebrauchsinformation oder diese sind nur in fremder Sprache vorhanden.

Wer keinem windigen Internet-Anbieter aufsitzen möchte, sollte den Firmensitz überprüfen. Ist bei der Online-Apotheke kein Impressum angegeben, sollten Sie von einer Bestellung die Finger lassen. Außerdem sollten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen genau durchsehen. In Deutschland beispielsweise ist der Versandhandel mit Medikamenten ausschließlich niedergelassenen Apotheken erlaubt, daher sind Bestellungen dort relativ sicher. Mehr Vorsicht ist bei Briefkastenfirmen in der Karibik oder Asien geboten.

Wer also auf Nummer sicher gehen möchte, dass in einem Medikament auch das drinnen ist, was draufsteht, sollte weiterhin die Apotheke vor Ort besuchen. Durch den direkten Kontakt zwischen Patient und Apotheker ist auch ein persönliches Beratungsgespräch möglich, was bei den meisten Internet-Apotheken nicht gewährleistet ist. Zusätzlich hat ein aktueller Test des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) ergeben, dass Sie bei Ihrer Apotheke vor Ort in der Regel schneller an das gewünschte Medikament kommen als über das Internet. Bei den Testeinkäufen des VKI ist das letzte Päckchen erst 17 Tage nach der Bestellung eingetroffen.

Nicht nur Nachteile

Eine Bestellung über das Internet kann aber durchaus auch Vorteile haben. Für manche Patienten, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, ist es natürlich bequemer und einfacher die Medikamente per Mausklick zu bestellen. Oft sind die Produkte bei Online-Apotheken auch billiger, aber durchaus nicht immer. In vielen Fällen können teure Versandkosten die Arzneiwaren sogar um das Doppelte verteuern. Ein Kauf rentiert sich oft nur bei großen Sammelbestellungen, nicht jedoch bei Einzelpackungen. Problematisch ist auch eine verlangte Vorauszahlung. Hier haben Sie nur wieder vermehrte Arbeit das Geld retour zu bekommen, sollte das Produkt nicht ankommen oder schadhaft geliefert werden.

Guter Rat ist (nicht) teuer: Wenn es um die eigene Gesundheit geht, sollten Sie lieber keine billigen Kompromisse eingehen. 

Aktuellste Artikel aus Gesunde Lebensweise


Frau hält Hände über den Bauch
Da freut sich der Darm
schlafende Frau und Mann
Schlafen Frauen anders als Männer?
Drei Motivationsbooster

Weitere Themen


Haus- & Naturheilmittel

Entdecken Sie alles rundum alternative Heilmittel: von Medizin aus der Natur bis hin zu Homöopathie und altbewährten Hausmitteln.

Körper & Sinne

Alles über die Vorgänge Ihres komplexen Körper und die besten Tipps gegen alltägliche Probleme wie Schlaflosigkeit, Schnarchen und Stress.

Psyche & Lebenshilfe

Erfahren Sie, was das Leben leichter macht. Wie Sie Ängste überwinden, Trennungen bewältigen und Burn-outs verhindern. Einfach alles, was Ihrer Seele gut tut.

Generali Produkte


Generali Vitality

Starten Sie noch heute in ein gesünderes Leben mit dem Gesundheits- und Belohnungsprogramm von Generali Vitality. Los gehts!

Gesundheitsvorsorge

Nichts ist kostbarer und wichtiger als Ihre Gesundheit! Ihr günstiger Einstieg in die Sonderklasse - berechnen Sie gleich jetzt Ihre Prämie online.

Unfallversicherung

Mit dem Generali Unfallschutz 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr und weltweit optimal bei Freizeitunfällen abgesichert sein. Jetzt mehr erfahren!