INFORMATIONEN ZUM DATENSCHUTZ

Die Generali Versicherung AG möchte Ihnen stets den bestmöglichen Service bieten. Sofern Sie die Speicherung von Cookies nicht bereits in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert haben, willigen Sie durch Klick auf „OK“ bzw. eines beliebigen Links auf unserer Website ein, dass wir Cookies verwenden, um aggregierte Auswertungen über die Nutzung unserer Website zu erstellen und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Einwilligung erfolgte Verarbeitungen unberührt.

Mehr Informationen zur Datenverarbeitung auf unserer Website, insbesondere zu Cookies, deren Deaktivierung und Löschung sowie den Ihnen zustehenden Rechten, finden Sie hier.

OK

Souvenir aus Papier – das Reisetagebuch

Tagebücher sind verstaubt und unterwegs schreiben ist unpraktisch? Von wegen! Wir verraten Ihnen, warum es sich gerade auf Reisen lohnt, Papier und Stift im Gepäck zu haben.

Version vom

„Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen“, hieß es schon im 18. Jahrhundert beim deutschen Dichter Matthias Claudius. Und auch heute würden ihm dabei nur die wenigsten widersprechen. Trotzdem hat sich seither grundlegend verändert, wie wir reisen. Waren Reisen mit der Postkutsche damals noch beschwerlich, teuer und vor allem Adligen vorbehalten, ist es heute einfacher denn je, von A nach B zu kommen und fremde Länder zu erkunden. Doch gerade deshalb könnte es sich lohnen, einen Fixbestandteil aus dem Gepäck von Matthias Claudius und seinen Zeitgenossen wieder öfter zur Hand zu nehmen: das Reisetagebuch.

Wer bisweilen reist, erlebt schließlich auch mehr, und die Fülle an Eindrücken, die wir in unseren Urlauben sammeln, will festgehalten werden. Der obligatorische Smartphone-Schnappschuss kann nur begrenzt beziehungsweise gar nicht wiedergeben, was wir unterwegs erlebt, gerochen, gehört und vor allem wie wir uns gefühlt haben. Und seien wir mal ehrlich: Wie oft scrollen Sie durch die Bilder auf Ihrem Handy? Abgesehen von den Fotos, die wir an die Daheimgeblieben schicken oder nach unserer Rückkehr herzeigen, verstauben viele Momentaufnahmen sprichwörtlich im digitalen Fotoalbum. Eigentlich schade, oder? Ich persönlich greife da schon deutlich häufiger zu einem Notizbuch, das ich in Händen halten und in dem ich blättern kann, um die Erinnerungen wieder aufleben zu lassen. Und das ist nicht der einzige Vorteil, den das Führen eines Reisetagebuchs bietet.

Entschleunigt unterwegs

In unserem hektischen Alltag kommt Achtsamkeit häufig zu kurz. Wann ist die Gelegenheit besser als im Urlaub, sich bewusst Zeit zum Innehalten zu nehmen? Doch auch auf Reisen ist das gar nicht immer so einfach. Angesichts der langen To-do-Liste mit Orten, Empfehlungen und Sehenswürdigkeiten, die abgehakt werden wollen, kann es schon mal passieren, dass man sich nach der Reise noch ein paar Tage Urlaub vom Urlaub wünscht. Ein Reisetagebuch ist ein perfektes Werkzeug, um dieser Freizeitstressfalle entgegenzuwirken. Wer sich täglich ein bisschen Zeit zum Schreiben nimmt, kann die Erlebnisse noch einmal Revue passieren lassen. Das hilft uns nicht nur dabei, zur Ruhe zu kommen. Mir fällt es durch das Schreiben auch deutlich leichter, zu erkennen, was besonders schön war und welche Unternehmungen eher Stressfaktoren sind, die beim nächsten Trip lieber vermieden werden sollten.

Ins Gedächtnis geschrieben

Wer sein Reisetagebuch nicht nur abends aus dem Koffer holt, sondern es immer dabei hat, kann die wichtigsten Eindrücke in Echtzeit festhalten. Dafür reichen schon kurze Notizen oder ein paar Stichworte aus. Ich nutze dafür besonders gerne kurze Fahrten oder Pausen in einem Café. Ausformulieren können Sie Ihre Gedanken dazu dann in aller Ruhe, zum Beispiel im gemütlichen Hotelbett. Wer sich so schon während der Reise bewusst mit dem Erlebten auseinandersetzt, zehrt auch nach der Rückkehr noch lange von den Erinnerungen.

Und einen ganz pragmatischen Vorteil hat das Notizbüchlein in der Hosentasche natürlich auch noch. Sie wollen sich den Namen des tollen Restaurants unbedingt merken? Die Kontaktdaten einer neuen Bekanntschaft sollen nicht verloren gehen? Sie möchten weitere Informationen zu einer Sehenswürdigkeit später ausführlich recherchieren? All das können Sie in Ihrem Reisetagebuch notieren, um sich am Ende des Tages daran zu erinnern.

Ganz schön ausgeschmückt

Fahrscheine, Eintrittskarten, Rechnungen, hübsche Blüten und Blätter oder Zeitungsausschnitte – in meiner Tasche sammelt sich auf Reisen immer ziemlich viel an. Hinterher fragt man sich dann häufig, wohin damit. Und nach einiger Zeit landen diese Andenken letztendlich doch oft im Mülleimer. Dabei wären sie im Reisetagebuch viel besser aufgehoben! Zwischen die Seiten gesteckt oder sorgfältig eingeklebt, machen sie den Reisebericht noch lebendiger. Wem das noch nicht genug ist, der kann die Eintragungen zusätzlich mit Illustrationen ausschmücken. Oft reichen schon bestimmte Farben oder eine Skizze aus wenigen Strichen, um eine Stimmung wiederzugeben. Und ein paar Stifte haben mit Sicherheit auch im leichtesten Reisegepäck Platz.

Aller Anfang ist leicht

Am Anfang ist vielleicht ein bisschen Disziplin erforderlich, damit Sie sich ans regelmäßige Schreiben gewöhnen. Und vielleicht kennen Sie sie ja auch – die berüchtigte Angst vor einem leeren Blatt. Stehen die ersten Wörter auf dem Papier, verfliegt sie aber ganz schnell. Zur Einstimmung können Sie mit einem kleinen Brainstorming beginnen. Schreiben Sie einfach alle Begriffe auf, die Ihnen beim Gedanken an den vergangenen Tag in den Sinn kommen. Oder Sie beginnen schon vor der Reise, zum Beispiel mit einer Checkliste für den Koffer oder den Adressen für die Urlaubspostkarten. Ich wette, nach einigen Tagen werden Sie schon nicht mehr aufs Schreiben verzichten wollen. Und Ihr persönliches Reisetagebuch wird auch Jahre später zu Ihren liebsten Souvenirs gehören. Vielleicht finden Sie ja sogar so viel Gefallen daran, dass Sie das Schreiben als fixen Bestandteil in Ihren Alltag integrieren wollen. Wie das am besten gelingt, lesen Sie hier.

Aktuellste Artikel aus Reisen & fremde Kulturen


Fotografieren, Reisen
Reisefotografie – eine Kunst, aber keine Hexerei
Berg, solo reisen, Urlaub, Abenteuer
Solo in den Urlaub
dampfende Tasse Tee
Reise um die Welt in 80 Tassen – Teatime weltweit

Weitere Themen


Wie Lesen das Leben bereichert

Haus & Garten

Hier finden Sie viele nützliche Tipps für Küche, Haushalt und Garten sowie die neuesten Einrichtungsideen.

Wellness & Entspannung

Entdecken Sie von Feng-Shui über Dampfbäder bis hin zur Aromamassage alles, was Ihrem Körper gut tut, Ihren Geist entspannt und Ihre Seele beschwingt.

Mode & Beauty

Alles für Ihre Schönheit: individuelle Beauty-Tipps für jeden Typ sowie die neuesten Modetrends.

Generali Produkte


Generali Vitality

Starten Sie noch heute in ein gesünderes Leben mit dem Gesundheits- und Belohnungsprogramm von Generali Vitality. Los gehts!

Gesundheitsvorsorge

Nichts ist kostbarer und wichtiger als Ihre Gesundheit! Ihr günstiger Einstieg in die Sonderklasse - berechnen Sie gleich jetzt Ihre Prämie online.

Unfallversicherung

Mit dem Generali Unfallschutz 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr und weltweit optimal bei Freizeitunfällen abgesichert sein. Jetzt mehr erfahren!