INFORMATIONEN ZUM DATENSCHUTZ

Die Generali Versicherung AG möchte Ihnen stets den bestmöglichen Service bieten. Sofern Sie die Speicherung von Cookies nicht bereits in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert haben, erklären Sie sich mit Nutzung unserer Website einverstanden, dass wir Cookies verwenden, um aggregierte Auswertungen über die Nutzung unserer Website zu erstellen und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern.

Mehr Informationen zur Datenverarbeitung auf unserer Website, insbesondere zu Cookies, deren Deaktivierung und Löschung sowie den Ihnen zustehenden Rechten, finden Sie hier.

OK

Die Dosis macht das Gift

Medikamente heilen Krankheiten, lindern Beschwerden und sollen in erster Linie die Gesundheit fördern. Wenn der tägliche Griff zu Tablette und Co. krankhaft wird, dann wird aus Linderung Leiden. 

Version vom

Einige Arzneimittel haben aber das Potential, bei missbräuchlicher Verwendung abhängig zu machen. Das Problem entsteht, wenn bestimmte Substanzen entgegen ärztlicher Anweisung in zu hoher Dosis oder über einen zu langen Zeitraum eingenommen werden. Dies trifft besonders auf Beruhigungs- und Schmerzmittel zu.

Mit Maß und Ziel

Bei einigen Arzneimitteln besteht eine erhöhte Gefahr, durch unsachgemäße Einnahme in eine Form von Abhängigkeit zu rutschen. "Medikamente bergen ein geringeres Risiko als andere Substanzen wie Alkohol, Opiate oder Kokain", erklärt Primar Dr. Hans Rittmannsberger, Facharzt für Psychiatrie und Neurologie am Linzer Wagner-Jauregg-Krankenhaus. Bei der Einnahme von Beruhigungs- und Schmerzmitteln rät er zu Vorsicht. Eine übertriebene Angst vor diesen Arzneimitteln sei aber nicht notwendig, ergänzt der Experte.

Abhängigkeit versus Sucht

"Körperliche Abhängigkeit heißt noch nicht, dass man süchtig ist", stellt Dr. Rittmannsberger klar. Er kritisiert, dass dies in Zusammenhang mit Medikamentenmissbrauch oft gleichgesetzt werde. Von Sucht spreche man, wenn es zur Toleranzentwicklung komme, Entzugserscheinungen und Kontrollverlust auftreten würden. Ein weiteres Kennzeichen sei, dass andere Tätigkeiten an Bedeutung verlieren würden, während der Substanzgebrauch im Vordergrund stehe. Die psychische Abhängigkeit zeige sich an einer innerlichen Gier nach der Substanz. Gleichzeitig würden negative Nebenwirkungen in Kauf genommen. Eine körperliche Abhängigkeit ist weit weniger umfassend. Sie zeigt sich daran, dass sich der Organismus an die Substanz gewöhnt hat und Probleme beim Absetzen des Medikaments auftreten können.

Beruhigungsmittel

Einen besonders schlechten Ruf umgibt die Gruppe der Beruhigungsmittel, die chemisch den Benzodiazepinen zuzuordnen sind. Dazu gehören Valium und Rohypnol. Dr. Rittmannsberger stellt aber klar:"Die meisten Leute, die Beruhigungsmitteln verschrieben bekommen, werden nicht süchtig". Das Problem entstehe erst, wenn das Medikament zu lange eingenommen werde - auch bei richtiger Dosis. Der Fachexperte empfiehlt daher, Benzodiazepine nicht länger als vier Wochen einzunehmen: "Jeder, der Benzodiazepine über einen längeren Zeitraum verwendet, hat wahrscheinlich eine körperliche Abhängigkeit". Dieser Typus von Medikamentenabhängigkeit, von dem besonders Frauen betroffen sind, wird erst relativ spät erkannt, da das Medikament vorsichtig, aber kontinuierlich und in mehrere Dosen über den Tag verteilt eingenommen wird.

Ausschleichen

Bei zu langer Einnahme von Benzodiazepinen muss der Patient damit rechnen, dass das Absetzen schwierig werden kann. In den meisten Fällen funktioniere es aber gut, wenn die Dosis über Wochen und Monate reduziert und "ausgeschlichen" werde, beruhigt Dr. Rittmannsberger. Die Entzugserscheinungen können auf diese Weise sehr gering gehalten werden und die Erfolgsquote ist hoch.

Die Dosis sollte immer mit dem Arzt abgeklärt werden. Diese selbstständig zu erhöhen oder zu reduzieren, kann den Körper krank machen. 

mehr anzeigen

Aktuellste Artikel aus Psyche & Lebenshilfe


Wir zähmen unseren Affenzirkus!
Ich liebe mich!
zwei Menschen halten sich an den Händen
Leben mit Leukämie

Unterkategorien


Gesunde Lebensweise

Von Allergien über Diabetes bis hin zu Krebserkrankungen: Hier erfahren Sie alles über Symptome, Ursachen, Vorsorge- und Therapiemöglichkeiten.

Haus- & Naturheilmittel

Entdecken Sie alles rundum alternative Heilmittel: von Medizin aus der Natur bis hin zu Homöopathie und altbewährten Hausmitteln.

Körper & Sinne

Alles über die Vorgänge Ihres komplexen Körper und die besten Tipps gegen alltägliche Probleme wie Schlaflosigkeit, Schnarchen und Stress.

Generali Produkte


Generali Vitality

Starten Sie noch heute in ein gesünderes Leben mit dem Gesundheits- und Belohnungsprogramm von Generali Vitality. Los gehts!

Gesundheitsvorsorge

Nichts ist kostbarer und wichtiger als Ihre Gesundheit! Ihr günstiger Einstieg in die Sonderklasse - berechnen Sie gleich jetzt Ihre Prämie online.

Unfallversicherung

Damit ein kleines Hoppala Ihr Leben nicht verändert - mit dem Generali Unfallschutz 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr und weltweit versichert sein. Jetzt mehr erfahren!