INFORMATIONEN ZUM DATENSCHUTZ

Die Generali Versicherung AG möchte Ihnen stets den bestmöglichen Service bieten. Sofern Sie die Speicherung von Cookies nicht bereits in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert haben, willigen Sie durch Klick auf „OK“ bzw. eines beliebigen Links auf unserer Website ein, dass wir Cookies verwenden, um aggregierte Auswertungen über die Nutzung unserer Website zu erstellen und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Einwilligung erfolgte Verarbeitungen unberührt.

Mehr Informationen zur Datenverarbeitung auf unserer Website, insbesondere zu Cookies, deren Deaktivierung und Löschung sowie den Ihnen zustehenden Rechten, finden Sie hier.

OK

Diagnose: Weekend-Syndrom

Dauernd krank im Urlaub oder am Wochenende? Wenn regelmäßig pünktlich mit der Auszeit die Wehwehchen kommen, hat das seine Gründe. Immerhin ist Vorbeugen möglich.

Version vom

Da hat man es nach Wochen unter Hochdruck mit letzter Kraft in den Urlaub geschafft. Hat nicht nur darauf geachtet, dass nichts liegen bleibt, sondern dem Chef zuliebe vielleicht sogar noch etwas vorgearbeitet. Und dann liegt man bereits am ersten freien Tag mit erhöhter Temperatur im Bett. Andere Variante: Nach fünf überstundenreichen Tagen freut man sich auf das wohlverdiente Wochenende und Samstag Früh meldet sich überdeutlich die Migräne und mit der Aussicht auf Erholung ist es vorbei. Kein Wunder, wenn man da mit dem Schicksal hadert.

Symptome

Was wie ein unglücklicher Zufall oder eine böse Laune der Natur aussieht, ist aber keiner – und hat gleich mehrere Namen: "Leisure Sickness", auch "Weekend Syndrom" oder "Freizeitkrankheit", lautet die Diagnose. Die Symptome reichen von Migräne über Erkältungen, Muskelschmerzen und Übelkeit bis zu einem höchst niederschmetternden Gefühl der inneren Leere, in Fachkreisen auch depressive Verstimmung genannt.

Wie kommt es zu diesem scheinbaren Paradoxon?

Der Organismus reagiert auf jede Veränderung mit Stress. Auch Urlaub und Freizeit stellen unter Umständen große Veränderungen dar. Speziell, wenn ein sehr aktiver Mensch sich plötzlich an den Strand legt. Steht jemand ständig unter Strom, gewöhnt sich der Körper, so ungesund dies sein mag, daran. Plötzlicher Stillstand bedeutet daher eine enorme Umstellung.

Nicht zufällig gilt das Nachlassen des (gewohnten) Drucks mittlerweile als häufigste Auslöser einer Kopfwehattacke.

Die Macht der Psyche

In der Psychologie findet sich ein weiterer Grund, weshalb der Körper in der freien Zeit schlapp macht. Oft ist das Pflichtgefühl so hoch oder die Furcht vor der Kündigung so groß, dass Krankheiten mit aller Kraft unterdrückt werden – bis zum Urlaub. Mit anderen Worten, man fühlt sich in seinem Job überfordert. Auch in der Freizeit loszulassen, kann in diesem Fall schwerfallen.

Wie vorbeugen?

Schließlich geht einem durch das Weekend-Syndrom die so wichtige Regeneration durch die Lappen. Helfen kann, die Ferienzeit langsam anzugehen und nach Möglichkeit nicht vom Schreibtisch direkt zum Flieger zu hecheln. Lieber eine Maschine später abreisen.

Idealerweise beginnt die Prophylaxe aber schon lange vorher, nämlich im Joballtag. Es geht darum, Belastungen nicht anstehen zu lassen, sondern sofort abzubauen. Von selber passiert das nämlich nicht, dazu braucht es schon Bewegung. "Regelmäßig Pausen halten", lautet ein weiteres Gebot.

Time Management und Ernährung

Wie den Urlaub sollte man auch den Arbeitstag langsam angehen. „Das Anstrengendste zuerst, dann habe ich es hinter mir", ist die falsche Strategie. Also am Morgen besser ein paar leichte Aufgaben erledigen und sich langsam steigern.

Auch die richtige Ernährung ist wichtig. Magnesium erhöht die Belastbarkeit. Eine gute natürliche Quelle sind manche Mineralwassersorten, ein Blick auf die Kennzeichnung lohnt sich daher. In Vollkorn- und Milchprodukten, Leber, Geflügel, Fisch und Erdäpfel steckt ebenso reichlich Magnesium. Auch Kalzium wirkt sich positiv aus. Gute Lieferanten sind Milchprodukte, grünes Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse und auch hier wieder einige Mineralwässer.

Harte Fakten

Manche Menschen ändern ihre Arbeitsgewohnheiten erst, wenn sie Schwarz auf Weiß sehen, wie es um sie steht. Für solche (Härte-)Fälle gibt es Stresstests. Drei Tropfen Blut geben binnen sieben Minuten Aufschluss über den Stress-Status-quo. Bei hoher Belastung ist zum Beispiel der Lactatwert erhöht, der PH-Wert der Haut erniedrigt und der Kohlehydrat- und Elektrolytstoffwechsel verändert. Aus dem Ergebnis geht hervor, wie lang der Druck schon anhält und ob dieser seelischen oder körperlichen Ursprungs ist. Außerdem erfährt man, wie man am besten runterkommt. Schließlich tickt nicht jeder gleich. Das gilt für die Entspannung nicht weniger als für das Stress-Empfinden.

Falls Sie dieses Paradoxon auch bei sich schon beobachtet haben, wird es höchste Zeit, etwas zu unternehmen und sich damit selbst etwas Gutes zu tun.

Aktuellste Artikel aus Psyche & Lebenshilfe


Burnout
Fix und foxi?
Wir zähmen unseren Affenzirkus!
Ich liebe mich!

Weitere Themen


Gesunde Lebensweise

Von Allergien über Diabetes bis hin zu Krebserkrankungen: Hier erfahren Sie alles über Symptome, Ursachen, Vorsorge- und Therapiemöglichkeiten.

Haus- & Naturheilmittel

Entdecken Sie alles rundum alternative Heilmittel: von Medizin aus der Natur bis hin zu Homöopathie und altbewährten Hausmitteln.

Körper & Sinne

Alles über die Vorgänge Ihres komplexen Körper und die besten Tipps gegen alltägliche Probleme wie Schlaflosigkeit, Schnarchen und Stress.

Generali Produkte


Generali Vitality

Starten Sie noch heute in ein gesünderes Leben mit dem Gesundheits- und Belohnungsprogramm von Generali Vitality. Los gehts!

Gesundheitsvorsorge

Nichts ist kostbarer und wichtiger als Ihre Gesundheit! Ihr günstiger Einstieg in die Sonderklasse - berechnen Sie gleich jetzt Ihre Prämie online.

Unfallversicherung

Mit dem Generali Unfallschutz 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr und weltweit optimal bei Freizeitunfällen abgesichert sein. Jetzt mehr erfahren!