INFORMATIONEN ZUM DATENSCHUTZ

Die Generali Versicherung AG möchte Ihnen stets den bestmöglichen Service bieten. Sofern Sie die Speicherung von Cookies nicht bereits in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert haben, willigen Sie durch Klick auf „OK“ bzw. eines beliebigen Links auf unserer Website ein, dass wir Cookies verwenden, um aggregierte Auswertungen über die Nutzung unserer Website zu erstellen und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Einwilligung erfolgte Verarbeitungen unberührt.

Mehr Informationen zur Datenverarbeitung auf unserer Website, insbesondere zu Cookies, deren Deaktivierung und Löschung sowie den Ihnen zustehenden Rechten, finden Sie hier.

OK

Histaminintoleranz - Spaß trotz Spaßbremse

Hautausschlag nach dem Verzehr von Erdbeeren, Kopfschmerzen nach Schokolade, ein rotes Gesicht bei einem Glas Sekt, Magen-Darm-Beschwerden nach Pizza. Ist Histaminintoleranz ein solcher Spaßverderber oder doch nicht?

Version vom

Viele Betroffene fragen sich, was man bei Histaminintoleranz noch essen kann, denn so viele Dinge, die lecker schmecken, führen zu Problemen. Die Histaminunverträglichkeit wird häufig auch als Pseudoallergie bezeichnet. Doch die Symptome sind echt: Man bildet sich Kopfschmerzen, Kreislaufprobleme und Verdauungsprobleme nicht nur ein. Doch der Zusammenhang mit Allergien wird klar, wenn man sich anschaut, was Histamin genau ist.

Histamin: Faktencheck

Histamin ist ein Gewebshormon, das in unserem Körper in den Mastzellen hergestellt wird. Bei Immunreaktionen wird es in großen Mengen ausgeschüttet. Läuft das Immunsystem unrund, etwa bei Allergien, wird unkontrolliert Histamin ausgeschüttet. Die Folge sind Schwellungen, Rötungen, Juckreiz, Blutdruckabfall, Kopfschmerzen, eine rinnende Nase oder Verdauungsprobleme wie Durchfall, Blähungen und Sodbrennen. Im gesunden Organismus wird der Abbau von Histamin aber zum Glück gut reguliert und es wird rechtzeitig inaktiviert.

Histamin ist außerdem Bestandteil einiger Lebensmittel und wird dem Körper so auch von außen zugeführt. Es entsteht direkt im Lebensmittel beim Abbau von Eiweißstoffen. Vor allem lange gereifte Lebensmittel mit hohem Eiweißgehalt enthalten viel Histamin. Dazu gehören zum Beispiel Käse oder Salami. Manche Lebensmittel führen wiederum dazu, dass die Ausschüttung von Histamin gefördert wird. Man nennt sie Histaminliberatoren, und dazu gehören Erdbeeren, Kiwi und Zitrusfrüchte.

Für Gesunde ist Histamin auch in größeren Mengen kein Problem. Das Enzym Diaminoxydase (kurz: DAO) baut es im Dünndarm ab. Weiters erfolgt der Abbau in Leber, Blut und Niere. Erst bei extrem hohen Histaminmengen, etwa durch verdorbenen Fisch, kommt es auch bei Menschen ohne Histaminintoleranz zu Beschwerden.

Leidet man allerdings an einer Histaminabbaustörung, dann bildet der Körper zu wenig DAO. Das Histamin wird nicht adäquat abgebaut und reichert sich im Körper an. Schon kleinste Mengen können das Fass dann zum Überlaufen bringen und zu Beschwerden führen.

Manche Lebensmittel führen außerdem dazu, dass der Abbau von Histamin blockiert wird. Dazu gehört Alkohol, aber auch Schokolade oder Schwarztee. Diese Lebensmittel sollten daher unabhängig vom Histamingehalt maßvoll konsumiert werden.

Test auf Histaminunverträglichkeit

Wer glaubt, an einer Histaminintoleranz zu leiden, sollte sich dies vom Arzt bestätigen lassen. Die Diagnosestellung erfolgt durch Blutabnahme und einen einfachen Test, bei dem Histamin im Blut sowie die Menge des abbauenden Enzyms DAO gemessen wird. Auch der Vitamin-B-Spiegel ist interessant, da B-Vitamine für den Histaminabbau wichtig sind.

Was kann man jetzt noch essen?

Die individuelle Toleranz ist sehr unterschiedlich. Eine bestimmte Dosis eines konkreten Lebensmittels kann daher nicht genannt werden. Der Histamingehalt in unseren Lebensmitteln schwankt schon von Natur aus. Weiters nimmt man Histamin über verschiedene Lebensmittel auf und sammelt sich im Körper an. Wenn es dann insgesamt zu viel ist, tauchen die Probleme auf.

Lebensmittel, die bei Histamin-Intoleranz in der Regel gut vertragen werden, sind:

  • Fisch: frisch oder TK-Fisch, besonders verträgliche Sorten: Dorsch, Seelachs, Scholle, Kabeljau, Rotbarsch
  • Fleisch: frisches Fleisch, Koch- und Brühwürste, Schinken (kein Rohschinken).
  • Milch und Sauermilchprodukte: Joghurt, Topfen, Frischkäse, Hüttenkäse, Feta, Mozzarella, junge Schnittkäsesorten (z. B junger Gouda, Butterkäse)
  • Getreide, Getreideprodukte, Kartoffeln: Nudeln, Reis, Couscous, Hirse, Mais, Quinoa, Kartoffeln, Süßkartoffeln. Alles außer Fertigmischungen und Weizenkeime. Bei Brot austesten, ob hefefreies Brot besser vertragen wird.
  • Obst: Melonen, Heidelbeeren, Äpfel, Birnen, Rhabarber, Marillen, Pfirsiche, Nektarinen, Kirschen, Mango, Johannisbeeren
  • Gemüse: frisches Gemüse, Salate. Alles außer Sauerkraut, Spinat, Tomaten, Pilze, Auberginen, Avocado und Sojasprossen.
  • Naschereien: Honig, Marmelade, Kuchen/Kekse ohne Nüsse und ohne Schokolade, Fruchtgummi, Zuckerln, Kaugummi, Popcorn
  • Getränke: Wasser, Kräuter- und Früchtetee, Kaffee, Obstsäfte (außer Zitrusfrüchte)
  • Alkohol: Weißwein, helles Bier, klare Brände (maßvoll, denn Alkohol hemmt DAO)

Partykiller Histamin?

Nein, man braucht Alkohol nicht unbedingt zum Feiern. Aber manchmal möchte man vielleicht trotz Histaminintoleranz ein gutes Glas Wein oder Sekt genießen.

Tatsache ist, dass Histamin in vielen alkoholischen Getränken enthalten ist. Andererseits führt aber auch Alkohol selbst dazu, dass das Histamin wiederum schlechter abgebaut werden kann, da das abbauende Enzym DAO durch Alkohol gehemmt wird.

Die rechtzeitige Einnahme eines Medikaments mit dem Enzym DAO kann bei längeren Feiern gute Unterstützung bieten.

Zwei Tipps zum Schluss

Histamin entsteht in Lebensmitteln, indem Bakterien Eiweißstoffe abbauen. Gute Küchenhygiene ist daher oberstes Gebot, genauso wie das Einhalten der Kühlkette, wenn Sie vom Einkaufen nach Hause kommen.

Werden Lebensmittel und Speisen lange gelagert, vielleicht sogar lange warm gehalten, wie dies in Kantinen oder Büffets der Fall ist, dann führt das zu einer deutlichen Steigerung des Histamingehalts in den Speisen. Hier empfiehlt es sich, auf frisch zubereitete Speisen zurückzugreifen oder à la Carte zu bestellen.

Aktuellste Artikel aus Gesunde Lebensweise


Geheimtipp Spazierengehen
Fünf Tipps für einen glücklichen Darm
gesunde Lebensmittel
Entsäuern – entgiften – entschlacken

Weitere Themen


Haus- & Naturheilmittel

Entdecken Sie alles rundum alternative Heilmittel: von Medizin aus der Natur bis hin zu Homöopathie und altbewährten Hausmitteln.

Körper & Sinne

Alles über die Vorgänge Ihres komplexen Körper und die besten Tipps gegen alltägliche Probleme wie Schlaflosigkeit, Schnarchen und Stress.

Psyche & Lebenshilfe

Erfahren Sie, was das Leben leichter macht. Wie Sie Ängste überwinden, Trennungen bewältigen und Burn-outs verhindern. Einfach alles, was Ihrer Seele gut tut.

Generali Produkte


Generali Vitality

Starten Sie noch heute in ein gesünderes Leben mit dem Gesundheits- und Belohnungsprogramm von Generali Vitality. Los gehts!

Gesundheitsvorsorge

Nichts ist kostbarer und wichtiger als Ihre Gesundheit! Ihr günstiger Einstieg in die Sonderklasse - berechnen Sie gleich jetzt Ihre Prämie online.

Unfallversicherung

Mit dem Generali Unfallschutz 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr und weltweit optimal bei Freizeitunfällen abgesichert sein. Jetzt mehr erfahren!