Eisbaden – Eiskalte Leidenschaft

Für die einen ist es Folter, für die anderen der ultimative Frischekick – beim Eisbaden scheiden sich die Geister. Wir verraten, warum es sich lohnen könnte, den Sprung ins kalte Wasser zu wagen.

Version vom

Denken Sie im Winter beim Stichwort „baden“ eher an eine heiße Badewanne als an Eintauchen in Eiswasser? Dann geht es Ihnen wie mir und wahrscheinlich auch einem Großteil der österreichischen Bevölkerung. Doch in vielen Regionen der Welt ist es schon fast ein Volkssport, bei Temperaturen kurz vor dem Gefrierpunkt ins kalte Nass zu steigen, und das aus gutem Grund. Denn nicht nur hartgesottene Wasserratten profitieren vom Badeerlebnis bei Extremtemperaturen. Wir erklären, was es mit dem Eisbaden genau auf sich hat.

In der Kälte liegt die Kraft

Gerade im Winter streben wir eigentlich danach, uns möglichst warmzuhalten. Schließlich wollen wir uns keine Erkältung einfangen. Lieber verbringen wir die Tage gemütlich drinnen und träumen vom Sommer und von sonnigen Stränden. Dabei kann sich der Weg zum Badesee durchaus auch in der kalten Jahreszeit lohnen und uns sogar vor Erkrankungen und Infektionen schützen. Wie das funktioniert?

Beim Kontakt mit kaltem Wasser verengen sich zunächst die Blutgefäße. Unser Körper beginnt automatisch, Blut aus Armen und Beinen wegzuleiten und im Inneren zu sammeln, um die lebenswichtigen Organe vor der Kälte zu schützen. Tauchen wir aus dem Eisbad wieder auf, müssen sich die Blutgefäße schnell wieder weiten, damit das Blut zirkulieren kann. Dieser Wechsel stärkt die Gefäße und bringt den Kreislauf in Schwung. Aber damit nicht genug.

Setzen wir unseren Körper Kälte aus, erhöht sich auch die Anzahl der weißen Blutkörperchen. Die sogenannten Leukozyten gelten als körpereigene Immunpolizei, schützen vor Infektionen und hemmen Entzündungen. Durch regelmäßiges Eisbaden wird das Immunsystem angeregt und unsere Abwehrkräfte werden aktiviert. Außerdem wird die Fettverbrennung angekurbelt und ein erhöhter Testosteronspiegel sorgt für eine allgemeine Leistungssteigerung.

Schmerzen einfrieren

Leistungssteigerung ist aber nicht der einzige Grund, warum viele Profisportler auf die Wirkung von kaltem Wasser schwören. Die zunächst verringerte Blutzirkulation und die entzündungshemmende Wirkung der Kälte beugen Schmerzen nach dem Sport vor. Mikroverletzungen der Muskulatur, die für Muskelkater verantwortlich sind, werden so schnell eingedämmt. Wird die Durchblutung nach dem Eisbad wieder angeregt, sorgt die Zirkulation dafür, dass Abfallprodukte, die beim Sport in den Muskeln entstehen, besonders rasch wieder abgebaut werden. Schmerzen nach dem Sport macht die Kälte also ganz schnell den Garaus.

Kalter Kick für Körper und Geist

Aber nicht nur für den Körper, auch für die Psyche wirkt der Kälteschock wie ein Turbobooster. Beim Eintauchen ins kalte Wasser werden Adrenalin und Endorphine freigesetzt. Das löst Glücksgefühle aus und kann zu Euphorie und tiefer Ruhe und Entspannung führen. Genauso wie die Wärme beim Saunabesuch kann auch die Kälte für jede Menge Tiefenentspannung sorgen. Außerdem steigert der Temperaturwechsel unser Konzentrationsvermögen. Kaltes Wasser sorgt also im wahrsten Sinne des Wortes für einen klaren Kopf. Die regelmäßige Extremerfahrung kann auch dabei helfen, Ängste zu überwinden und das Selbstvertrauen zu stärken. Wer sich ins Eisbad traut, wagt also danach vielleicht auch generell mehr.

So klappt es mit der Kälte

Haben Sie angesichts der positiven Auswirkungen Lust bekommen, den Sprung ins kalte Nass zu wagen? Damit das Eisbad wirklich zum vitalisierenden Erlebnis wird, sollten Sie einige Grundregeln unbedingt beachten.

Die wichtigste Regel lautet: „Nichts überstürzen“. Lieber sollten Sie sich langsam annähern und dabei immer auf Ihr eigenes Körpergefühl hören. Das gilt nicht nur für den Tag X, an dem Sie wirklich ins Wasser steigen. Auch beim Eisbaden gilt nämlich die alte Weisheit „Vorbereitung ist das halbe Leben“. Am besten beginnen Sie schon einige Wochen vor dem eigentlichen Badetag, den Körper mit Wechselduschen langsam zu trainieren. Ich habe mir mittlerweile sogar angewöhnt, jede Dusche mit einem kalten Guss zu beenden.

Einen kühlen Kopf bewahren ist beim Eisbaden hingegen nicht ratsam. Ganz im Gegenteil: Da über die Kopfhaut besonders viel Körperwärme verloren geht, sollten Sie nicht ganz untertauchen, sondern lieber eine Mütze oder Badekappe tragen. Mit im Gepäck sollte außerdem auf jeden Fall eine Begleitperson sein. Das sorgt erstens für mehr Sicherheit und macht zweitens auch mehr Spaß. Zu guter Letzt sorgen Sie im Anschluss an das Eisbad unbedingt dafür, sich schnell wieder aufzuwärmen, zum Beispiel mit einer leichten Joggingrunde.

Wenn Sie diese Tipps berücksichtigen, steht dem Besuch eines Badesees auch im Winter nichts mehr im Weg.

Aktuellste Artikel aus Gesunde Lebensweise


Danke, ich (ver-)passe lieber
Posttraumatisches Wachstum, Krise, an Situationen wachsen
Posttraumatisches Wachstum – an Krisen wachsen
Prokrastination, Aufschieben
Jetzt oder nie – So besiegen Sie die „Aufschieberitis“

Weitere Themen


Haus- & Naturheilmittel

Entdecken Sie alles rundum alternative Heilmittel: von Medizin aus der Natur bis hin zu Homöopathie und altbewährten Hausmitteln.

Körper & Sinne

Alles über die Vorgänge Ihres komplexen Körper und die besten Tipps gegen alltägliche Probleme wie Schlaflosigkeit, Schnarchen und Stress.

Psyche & Lebenshilfe

Erfahren Sie, was das Leben leichter macht. Wie Sie Ängste überwinden, Trennungen bewältigen und Burn-outs verhindern. Einfach alles, was Ihrer Seele gut tut.

Generali Produkte


Generali Vitality

Starten Sie noch heute in ein gesünderes Leben mit dem Gesundheits- und Belohnungsprogramm von Generali Vitality. Los gehts!

Gesundheitsvorsorge

Nichts ist kostbarer und wichtiger als Ihre Gesundheit! Ihr günstiger Einstieg in die Sonderklasse - berechnen Sie gleich jetzt Ihre Prämie online.

Unfallversicherung

Mit dem Generali Unfallschutz 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr und weltweit optimal bei Freizeitunfällen abgesichert sein. Jetzt mehr erfahren!