Hula-Hoop: Schwungvoll abnehmen?

Eine Sportgadget, das tatsächlich Spaß macht und dabei auch noch Kalorien verbrennt? Glaubt man so manchen Influencern und diversen TikTok-Videos, dann sollte man mithilfe des guten alten Hula-Hoops abnehmen und gezielt die Taille formen können. Wir verraten, was Hullern alles kann und worauf Sie achten müssen.

Version vom

Hula-Hoop regiert gerade die Fitnesswelt oder sollten wir besser sagen das Internet? Egal, auf welcher Plattform Sie unterwegs sind, Sie haben sicherlich schon das eine oder andere Video mit dem Wunderreifen gesehen. Hullern verspricht eine enorme Taillenreduktion mit Suchtfaktor. Na, ob das stimmt? Wir haben es getestet.

Hula-Hoop: Doch mehr als nur ein Kinderspielzeug!

Sie gehören eher nicht zur Fraktion „Fitness-Freak“, denn Sport macht Ihnen wenig bis gar keinen Spaß und ist für Sie eher eine lästige Notwendigkeit, um fit zu bleiben oder um das ein oder anderen Kilo zu verlieren? Vielleicht ändert sich das ja mit einem Hula-Hoop. Sie kennen die Reifen sicherlich noch aus Ihrer Kindheit: Sie sind nicht nur ein Kinderspielzeug, sondern haben sich schon seit Langem (und vor allem während des Lockdowns) zu einem beliebten Fitness-Gadget etabliert. Sie kosten nicht viel, lassen sich ganz leicht auseinander-und zusammenstecken und sind dadurch auch leicht zu verstauen. Alles, was Sie dafür benötigen, ist genug Platz und schon kann es losgehen.

Statt Couch-surfen die Hüften schwingen

Bevor wir verraten, wie Sie am besten zu hullern beginnen und was es dabei zu beachten gilt, schauen wir uns an, welche Körperbereiche mit dem Wunder-Reifen trainiert werden können.

Das Hula-Hoop-Training kann mit den richtigen Bewegungen und dem passenden Equipment tatsächlich die Bauch-, Taillen- und Rumpfmuskulatur stärken. Die Körperhaltung kann verbessert werden, weil die Tiefenmuskulatur mit dem Reifen gestärkt wird. Aber lassen Sie sich nicht täuschen! Sie können weder mit dem Reifen noch mit anderen Trainingsgeräten gezielt an einer Körperpartie abnehmen! Jedoch kann durch das Reifentraining die Bauch- und Taillenpartie tatsächlich straffer erscheinen. Hartnäckiges Bauchfett und Hüftgold werden Sie nur mit einer ausgewogenen Ernährung und einem Kaloriendefizit los.

Fakt ist: Jede Bewegung ist besser als gar keine! Daher ist das Training mit einem Hula-Reifen besonders für Sportmuffel und Anfänger geeignet, da es Spaß macht und ganz einfach während der Lieblingsserie gemacht werden kann – ganz ohne das Haus verlassen zu müssen, versprochen.

Leiden Sie ständig unter einem aufgeblähten Bauch? Das Workout mit dem Hula-Hoop kann dabei helfen, denn durch die Massagewirkung des Reifens wird die Verdauung sanft angeregt, wodurch Blähungen im Darm gelöst werden können.

Burn, fat, burn!

So, jetzt wissen wir, welche Körperbereiche damit trainiert werden können, aber wie viele Kalorien verbrennt man bei diesem Workout eigentlich?

Wir haben für Sie recherchiert und sind dabei auf viele unterschiedliche Angaben gestoßen. So soll eine Stunde hullern zwischen 600 und 900 Kalorien verbrennen. Wer sich schon einmal in den Reifen getraut hat, der weiß, dass das Ganze gar nicht so schweißtreibend ist, vor allem dann nicht, wenn Sie den Dreh erstmal raushaben. Lassen Sie den Reifen nur locker um Ihre Taille schwingen, dann ist ein Kaloriendefizit von ca. 50 Kalorien pro zehn Minuten realistischer. Das sind, auf eine Stunde gerechnet, 300 Kalorien. Wenn Sie dabei mehr verbrennen möchten, müssten Sie während des Hullerns zusätzliche Übungen machen. Wie effektiv Ihr Reifen-Workout ist, hängt auch von der Schwere und Dicke des Reifens ab: Je kleiner und leichter der Reifen, desto schwerer ist es, ihn auf der Hüfte zu balancieren. Anfänger sollten daher mit einem etwas schwereren Hula-Hoop (der Reifen sollte ca. ein Kilogramm wiegen) anfangen. Viele Experten empfehlen, dass der Reifen bei aufrechtem Stand mindestens bis zum Bauchnabel gehen und einen Durchmesser von circa einem Meter haben sollte. 

So, jetzt geht’s aber ans Eingemachte: Wie balanciert man den Reifen möglichst lange auf den Hüften?

Hullern, aber richtig!

Bevor Sie mit Ihrer ersten Huller-Session starten, sollten Sie auf die richtige Kleidung achten. Weite, lockere Kleidung, in der sich der Reifen verheddern kann, ist nicht empfehlenswert. Eng anliegende Kleidung hingegen schon. Achten Sie zudem darauf, dass Sie Ihre Taille bedecken, denn gerade am Anfang kommt es sehr oft zu blauen Flecken. Warten Sie nach dem Essen mindestens eine Stunde, bevor Sie mit dem Hullern beginnen, denn gerade schwerere Reifen können Ihnen sprichwörtlich auf den Magen schlagen. Wenn Sie die richtige Kleidung tragen, dann ist es an der Zeit, alles zur Seite zu schieben, was währenddessen zu Bruch gehen könnte.

Starten Sie nun mit der Ausgangsposition: Stellen Sie ein Bein vor das andere und platzieren Sie den Reifen auf der Höhe Ihrer Taille. Nun tauchen Sie den Reifen mit ordentlichem Schwung an und kreisen mit Ihren Hüften nach vorne und hinten. Versuchen Sie, den Reifen immer parallel zum Boden zu halten, denn sobald er zu sehr in die Schieflage gerät, fällt er zu Boden. Um den Reifen so lange wie möglich oben zu behalten, hilft es den Oberkörper leicht nach vorne zu beugen. Probieren Sie es aus, aber wie immer heißt es auch hier: Gut Ding braucht Weile. 10 bis 15 Minuten reichen für den Anfang vollkommen aus. Hierbei geht es in erster Linie nicht um die körperliche Erschöpfung, sondern vielmehr um das Verhindern von schmerzhaften Blutergüssen.

Ein ziemlich guter Mix!

Wenn Sie schon etwas mit dem Hula-Hoop vertraut sind, können Sie mit zusätzlichen Übungen noch mehr Kalorien verbrennen. Besonders effektiv ist zusätzlich ein HIIT-Training, das sind Übungen für Bauch und Beine: Hullern Sie je 5 Minuten am Stück, anschließend machen Sie Sit-ups dann Squats (circa drei Minuten), bevor Sie wieder zum „Hullern“ übergehen. Auch hier gilt: Überfordern Sie sich bei diesem intensiven Training nicht. 

Schwungvolles Fazit

Durch das Hula-Hoop-Training allein verbrennt man nicht Unmengen an Kalorien. Das Praktische an dieser Sportart ist jedoch, dass sie nicht nur Spaß macht, sondern auch ganz leicht neben dem Fernseher durchführbar ist. Sie brauchen kein Vorwissen und wenn Sie erst einmal den Dreh raus haben, dann verlernen Sie es auch nicht mehr.

Also, auf die Hula-Hoop-Reifen und los!

Aktuellste Artikel aus Sportgadgets & Geräte


Yoga Gadgets, Yoga für Anfänger, Yoga Matte
Yoga-Gadgets für Newbies
Barreworkout, fit mit Barre, trainieren
Zur Traumfigur mit dem Barre Workout
Der Fahrrad-Ersatz im Winter: Hometrainer & Co.

Weitere Themen


Sportarten

Hier erfahren Sie alles über bekannte und unbekannte Sportarten von A wie Aquafitness über HIIT-Workout und Rafting bis hin zu Z wie Zumba.

Fettverbrennung & Abnehmen

Fit werden mit Trend-Sportarten sowie Tipps und Tricks, wie Sie kleine Sporteinheiten bequem in den Alltag integrieren können.

Workouts & Trainings

Hier finden Sie alles, was Sie fit macht: Workouts für Anfänger und Profis sowie viele neue Ideen für Ihr Ausdauer-, Kraft- und Zirkeltraining.

Richtig und gesund trainieren

Entdecken Sie die perfekten Trainingsgrundlagen, effektive und gesunde Trainingsmethoden und geeignete Sportarten bei verschiedenen körperlichen Beschwerden.

Generali Produkte


Generali Vitality

Starten Sie jetzt in Ihr aktives Leben mit Generali Vitality und belohnen Sie sich mit einem gesünderen Lebensgefühl. Jetzt auch online abschließbar.

Gesundheitsvorsorge

Nichts ist kostbarer und wichtiger als Ihre Gesundheit! Ihr günstiger Einstieg in die Sonderklasse - berechnen Sie gleich jetzt Ihre Prämie online.

Unfallversicherung

Mit dem Generali Unfallschutz 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr und weltweit optimal bei Freizeitunfällen abgesichert sein. Jetzt mehr erfahren!