INFORMATIONEN ZUM DATENSCHUTZ

Die Generali Versicherung AG möchte Ihnen stets den bestmöglichen Service bieten. Sofern Sie die Speicherung von Cookies nicht bereits in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert haben, willigen Sie durch Klick auf „OK“ bzw. eines beliebigen Links auf unserer Website ein, dass wir Cookies verwenden, um aggregierte Auswertungen über die Nutzung unserer Website zu erstellen und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Einwilligung erfolgte Verarbeitungen unberührt.

Mehr Informationen zur Datenverarbeitung auf unserer Website, insbesondere zu Cookies, deren Deaktivierung und Löschung sowie den Ihnen zustehenden Rechten, finden Sie hier.

OK

Auch Mädels brauchen Muckis

Wieso ist Krafttraining eigentlich so gesund? Wie beginne ich am besten? Und warum profitieren vor allem Frauen davon?

Version vom

In den letzten Jahren ist es in Österreich zu einem massiven Anstieg an Fitnessangeboten gekommen. Wer es eher ruhiger angehen will, setzt auf Yoga, wer gerne mehr ins Schwitzen kommt, geht ins Fitnessstudio oder zum CrossFit. Aber wozu eigentlich abrackern für ein paar Muskeln mehr?

Machen Muckis glücklich?

Ein kräftiger Körper hat viele Vorteile. Muskelmasse verbrennt im Gegensatz zu muskelfreier Masse Energie. Das bedeutet, sehr vereinfacht gesagt, dass ein Mensch mit hohem Muskelanteil selbst im Ruhezustand mehr Energie verbrennt als ein Mensch mit geringem Muskelanteil. Muskeln wirken als Rundumschutz für Organe, Knochen und Gelenke. Wird mit Gewichten trainiert, erhöht sich außerdem die Knochendichte. Und Sport wirkt sich zudem positiv auf den Blutzuckerspiegel aus.
Unterstreichen kann ich außerdem den positiven Effekt, den Krafttraining auf die Psyche und den Stresslevel hat. Ich versuche, mindestens dreimal die Woche ins Training zu gehen. Schaffe ich es eine ganze Woche nicht, ist quasi vorprogrammiert, dass mich meine Freunde darauf ansprechen. Ich wirke gereizter und bin weniger entspannt und ausgeglichen.

Brauchen Frauen wirklich starke Muskeln?

Unbedingt! Und keine Sorge, wenn Sie jetzt an muskelbepackte Frauenkörper denken, denen man gern mal die Weiblichkeit abspricht. Wir reden hier nicht von Leistungssportlerinnen oder Profi-Gewichtheberinnen, sondern von ganz normalen Frauen, die etwas für ihre Gesundheit tun möchten. Und auch für diese sind Muskeln ein Muss.

Wie wachsen Muskeln?

Muskeln wachsen, indem wir sie einer externen Kraft aussetzen. Auf diese Krafteinwirkung reagiert der Muskel mit Wachstum und wird im Optimalfall nicht nur größer, sondern vor allem stärker. Wichtig: Die Kraft muss höher sein als alltägliche Einwirkungen, um zum Wachstum zu führen. Den Arm zur Tastatur zu bewegen oder den Löffel zum Mund zu führen, reicht also leider nicht.
Krafttraining steigert aber erwiesenermaßen nicht nur die Muskelmasse, sondern auch die Knochendichte.

Knochendichte-Konto

Knochendichte kann man sich wie ein Bankkonto vorstellen. Man kann etwas einzahlen oder entnehmen. Bis wir ca. 30 Jahre alt sind, können wir noch aktiv Knochenmasse aufbauen. Danach haben wir das Maximum der Knochendichte (die sogenannte Peak Bone Mass) erreicht. Bis zum Dreißiger zahlen wir also ein, danach entnimmt der Körper sukzessive Knochenmasse – die Dichte sinkt. Das trifft vor allem Frauen in und nach den Wechseljahren. Ihre Knochendichte sinkt durch hormonelle Umstellungen so drastisch, dass viele Frauen Osteoporose entwickeln.

Schwarze Zahlen am Konto

Startet man mit einem sehr vollen Bankkonto (viel Sport in der Jugend), ist die Chance höher, auch im Alter nicht in den Minusbereich zu sinken, sprich, keine Osteoporose zu bekommen. Startet man erst später mit einem gesunden Lebensstil, ist das jedoch auch sehr gut. Wir bauen dann zwar in den meisten Fällen keine Knochendichte mehr auf, verhindern jedoch deren Abbau. Das heißt, wir ziehen auf unserem Konto eine rote Linie, unter die die Knochendichte nicht mehr sinken wird, wenn wir dranbleiben.

Wie beginnen?

Krafttraining kann anfangs einschüchternd wirken. Ich kann mich noch erinnern, als ich mit 19 Jahren begonnen habe, ins Fitnesscenter zu gehen. Verstohlene Blicke nach links und rechts, wie man es richtig macht bzw. ob man die schweren Dinger eh nicht falsch herum hält.

Wer noch nie Krafttraining gemacht hat, wendet sich anfangs also am besten an einen Profi – also entweder im Fitnesscenter ein paar Trainerstunden nehmen oder zu Trainingsformen wie CrossFit gehen, wo jederzeit Coaches die Einheiten betreuen, Anfängern die richtige Technik zeigen und Tipps geben. CrossFit oder andere Gruppentrainings, die von ausgebildetem Personal betreut werden, sind nicht nur hochwirksam für sichtbare Erfolge, sie machen auch echt Spaß. Die Teilnehmer pushen einander gegenseitig und die gemeinschaftliche Atmosphäre lädt dazu ein, regelmäßig zum Training zu kommen.

UNSER BUCHTIPP

Aktuellste Artikel aus Richtig und gesund trainieren


Knie, Kniegelenk, fit, Sport
So halten Sie Ihr Kniegelenk geschmeidig
So hat Muskelkater keine Chance
Schwanger & fit

Weitere Themen


Sportarten

Hier erfahren Sie alles über bekannte und unbekannte Sportarten von A wie Aquafitness über HIIT-Workout und Rafting bis hin zu Z wie Zumba.

Fettverbrennung & Abnehmen

Fit werden mit Trend-Sportarten sowie Tipps und Tricks, wie Sie kleine Sporteinheiten bequem in den Alltag integrieren können.

Workouts & Trainings

Hier finden Sie alles, was Sie fit macht: Workouts für Anfänger und Profis sowie viele neue Ideen für Ihr Ausdauer-, Kraft- und Zirkeltraining.

Sportgadgets & Geräte

Sport mit dem gewissen Extra: ob analog mit Medizinball, Trampolin, Springseil, Hanteln und Co. oder digital mit den neuesten Sportgadgets.

Generali Produkte


Generali Vitality

Starten Sie noch heute in ein gesünderes Leben mit dem Gesundheits- und Belohnungsprogramm von Generali Vitality. Los gehts!

Gesundheitsvorsorge

Nichts ist kostbarer und wichtiger als Ihre Gesundheit! Ihr günstiger Einstieg in die Sonderklasse - berechnen Sie gleich jetzt Ihre Prämie online.

Unfallversicherung

Mit dem Generali Unfallschutz 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr und weltweit optimal bei Freizeitunfällen abgesichert sein. Jetzt mehr erfahren!