INFORMATIONEN ZUM DATENSCHUTZ

Die Generali Versicherung AG möchte Ihnen stets den bestmöglichen Service bieten. Sofern Sie die Speicherung von Cookies nicht bereits in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert haben, willigen Sie durch Klick auf „OK“ bzw. eines beliebigen Links auf unserer Website ein, dass wir Cookies verwenden, um aggregierte Auswertungen über die Nutzung unserer Website zu erstellen und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Einwilligung erfolgte Verarbeitungen unberührt.

Mehr Informationen zur Datenverarbeitung auf unserer Website, insbesondere zu Cookies, deren Deaktivierung und Löschung sowie den Ihnen zustehenden Rechten, finden Sie hier.

OK

Mood Food – Essbares Glück

„Schokolade macht glücklich“? Stimmt. Es gibt aber eine ganze Menge an essbaren Stimmungsaufhellern. Und nicht alle davon sind so kalorienreich wie Schokolade.

Version vom

Das Glücksgefühl entsteht im Gehirn und wird dort durch verschiedene Botenstoffe ausgelöst. Diese werden durch unterschiedliche Aktivitäten ausgeschüttet, allen voran Sport, Sex und Nahrungsaufnahme. Der Mensch braucht scheinbar tatsächlich nicht viel zu seinem Glück. Und weil Essen vielleicht der am einfachsten zugängliche dieser drei Top-Glücklichmacher ist, konzentrieren wir uns darauf.

Serotonin – der Schlüssel zum Glück

Eine besondere Rolle bei der Entstehung des Glücksgefühls im Gehirn spielt der Botenstoff Serotonin, das häufig auch als „Glückshormon“ bezeichnet wird. Neben seinem positiven Einfluss auf die Stimmung wirkt Serotonin außerdem ausgleichend auf den Schlaf-Wach-Rhythmus, regulierend auf den Appetit und heilsam bei Migräne. Ein wahrer Wunderwuzzi sozusagen.

Wie kommen wir an den Stoff?

Serotonin kann zwar über die Nahrung, wie zum Beispiel über Walnüsse, Bananen und Kiwis, aufgenommen werden, gelangt so allerdings nicht ins Gehirn, da es die Blut-Hirn-Schranke nicht durchqueren kann. Daher ist es zur allgemeinen Stimmungsaufhellung sinnvoller, ausreichend Tryptophan, einen Eiweiß-Baustein, zuzuführen. Der besonderen Superkraft dieser Aminosäure ist es zu verdanken, dass sie ins Gehirn vordringen und dort in Serotonin umgewandelt werden kann. Tryptophan ist vor allem in Sojabohnen, Cashew-Kernen und Kakao zu finden. Die Aufnahmefähigkeit kann zusätzlich durch die Kombination von Kohlenhydraten und Eiweiß in derselben Mahlzeit gesteigert werden.

Und was ist jetzt mit der Schokolade?

Einerseits sorgt natürlich der in Schokolade enthaltene Zucker für ein kurzfristiges Stimmungshoch. Dieses ist aber meist nur von kurzer Dauer und zieht außerdem ein ebenso intensives Tief nach sich. Antriebslosigkeit und Heißhunger sind die Folge. Das ist dann wohl kaum als Glück zu bezeichnen. Was wirklich – und ohne unerwünschte Nebenwirkungen – glücklich macht, ist das im Kakao enthaltene Tryptophan. Deshalb: Je höher der Kakao-Gehalt, desto besser. Neben der stimmungsaufhellenden Wirkung ist Kakao auch ein wertvoller Mineralstoff-Lieferant und kann dabei helfen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen. Also her mit der Bitterschokolade!

Tryptophan ist aber nicht der einzige Stoff, mit dem wir uns glücklich essen können.

Verschiedene Lebensmittel wirken sich positiv auf unsere Stimmung aus. Im Anschluss werden die wichtigsten von ihnen erklärt.

Scharfmacher für das Gemüt

Scharfe Lebensmittel, wie zum Beispiel Chili, Pfeffer oder Ingwer, wirken sich auch positiv auf unsere Stimmung aus. Die beim Essen empfundene Schärfe wird vom Gehirn nämlich als Schmerz registriert. Um diesen auszugleichen, werden automatisch Glückshormone ausgeschüttet.

Sauer macht lustig

Zitrone, Essig und fermentierte Lebensmittel (Joghurt, Sauerkraut, Kimchi & Co.) sind gut für die Verdauung und Stimmung. Sie regen den Stoffwechsel an, wirken sich positiv auf die Darmflora aus und sorgen für ein ausgeglichenes Temperament.

Gesundes Fett – glückliches Gehirn

Omega-3-Fettsäuren, die man vor allem in Fisch, Leinsamen und Walnüssen findet, spielen eine zentrale Rolle für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit des Gehirns. Damit beeinflussen sie auch die Übertragungswege von Neurotransmittern – inklusive Glückshormonen. Das ist ungefähr so wie bei den Öffis: Je besser die Verbindung, umso einfacher wird unser Leben, umso glücklicher sind wir. Omega-3-Fettsäuren sorgen also sozusagen in unserem Gehirn dafür, dass der „Zug“ der Botenstoffe im Gehirn pünktlich fährt und an sein Ziel kommt.

Vitamin D für ein sonniges Gemüt

Das „Sonnen-Vitamin“ wird hauptsächlich von der Haut aus UVB-Strahlen gewonnen. Nachdem die Sonnentage in unseren Breitengraden allerdings gezählt sind, kann vor allem im Winter ein Vitamin-D-Mangel entstehen, der sich negativ auf unsere Stimmung auswirkt. Wer in der kalten Jahreszeit gerne schwarzmalt, kann sich womöglich mit einem Supplement helfen. Ein einfaches Blutbild gibt Auskunft darüber, wie es mit dem Vitamin-D-Spiegel aussieht und ob ein Mangel besteht.

Gelernte Glücklichmacher

Ganz im Sinne der Bio-Individualität können abgesehen von diesen allgemeinen Stimmungsaufhellern aber auch ganz bestimmte individuelle Speisen ein Glücksgefühl in uns auslösen. Das liegt dann weniger an bestimmten Inhaltsstoffen als an der positiven Assoziation, die in unserem Gehirn auf Basis vergangener Erfahrungen entstanden ist. Man kann ja bekanntlich alles lernen, wenn man es nur oft genug wiederholt. Das gilt auch für emotionale Reaktionen auf bestimmtes Essen.

Das Eis, das einen an die sommerliche Unbeschwertheit erinnert. Die Pizza, die Urlaubserinnerungen wieder aufleben lässt. Die Marmelade, die uns in die Kindheit zurückversetzt. Das Feierabendbier, das uns in einen tranceartigen Zustand der Entspannung versetzt. All das sind viel mehr „antrainierte“ psychologische Reaktionen als biologische Abläufe im Körper.

Geruch, Geschmack, Gefühle

Unser Geruchs- und Geschmackssinn sind sehr stark mit unseren Emotionen verknüpft. Deshalb suchen wir oft in Essen Trost und greifen zu Nahrungsmitteln, die wir unterbewusst mit einem bestimmten Gefühl verbinden. Leider handelt es sich dabei aber häufig um sehr zucker- oder fetthaltige Speisen. Daher ist dieses gegessene Glück meist nur von kurzer Dauer und löst im Anschluss einen Abfall von Energielevel und Stimmung aus.

Das Wunderbare an der Sache ist allerdings: Wir können uns das auch neu „einprogrammieren“. Wenn wir immer dann, wenn es uns außergewöhnlich gut geht, zu einer gesünderen Alternative greifen, schaffen wir neue Assoziationen. Wieso soll nicht Brokkoli das neue Zeichen des Glücks sein? Damit machen wir nicht nur unser Gehirn, sondern auch jede Zelle unseres Körpers glücklich.

Es gibt also eine Vielzahl von Möglichkeiten, mit unserer Ernährung unsere Stimmung positiv zu beeinflussen. Und falls uns all das doch nicht vor der Winter- oder Montagsdepression schützt, gibt’s immer noch Sport und Sex.

Aktuellste Artikel aus Ernährungsformen


Pitta – wie Feuer und Wasser
Vata – Der Ayurvedische Wirbelwind
Tee, Esstisch, gesund
Ayurveda – Die Wissenschaft des Lebens

Weitere Themen


Ernährungstipps

Entdecken Sie viele leckere Tipps und Tricks, die es ihnen leicht machen, sich gesund zu ernähren.

Diät & Abnehmen

Zum Abnehmen die richtige Diät zu finden, ist gar nicht so einfach. Hier gibt’s hilfreiche Tipps und Tricks.

Gesunde Rezepte

Essen, das nicht nur sättigt, sondern auch gut tut: Hier finden Sie einfache, saisonale und gesunde Rezepte zum Nachkochen.

Generali Produkte


Generali Vitality

Starten Sie noch heute in ein gesünderes Leben mit dem Gesundheits- und Belohnungsprogramm von Generali Vitality. Los gehts!

Gesundheitsvorsorge

Nichts ist kostbarer und wichtiger als Ihre Gesundheit! Ihr günstiger Einstieg in die Sonderklasse - berechnen Sie gleich jetzt Ihre Prämie online.

Unfallversicherung

Mit dem Generali Unfallschutz 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr und weltweit optimal bei Freizeitunfällen abgesichert sein. Jetzt mehr erfahren!